Gedichte

Pflicht und Kür (6)

Ein Wochentagebuch in zwei Teilen
18. Kalenderwoche 2020

>> 17. Kalenderwoche

(6.1)

Wenn wo wer – ist ja gleich wo –
Wein in Wasser verwandelte,
nass in trocken ummendelte,
hieß es dann: Betty Ford, adieu?

Wenn wer wie, wozu ist wurscht,
sieben Atmosphären klaute,
Hinz und Kunz den Atem raubte,
fänden viele’s gleichwohl urst?

Wenn, wie, das sei außen vor,
einer die Erde erdete,
die Stromnetze gefährdete,
wär VDE Schuld am Malheur?

Wenn wo wer, wo wär egal,
einen Strahl der Sonne stähle,
und er machte’s ziemlich helle,
wärs dann dunkeler im All?

Vier Elemente – viele offene Fragen.
Bei hundertachtzehn bleibt nur Schweigen, Klagen.
Oder ist einhundertachtzehn Chance?
– the more the merrier,
und ein Toast auf die Transzendenz.

(6.2)

Text, den man am Computer löscht,
wo bleibt er?
Und, tut mans,
versündigt man sich dann,
an Sankt Nachhaltigkeit
oder ists Mord am ungelesenen Wort?

Denn, statt es zu löschen,
ließe sich das Geschriebene einlagern,
und vielleicht würde es,
wie guter, roter Wein,
besser – und man könnte’s brauchen.

Momentan, dritter Durchgang, Korrektur,
streiche ich immer noch
Sätze, Halbsätze aus dem Roman.
Taugen diese anderswo?
Und, wenn ja:
Ists Upcycling, ists Downcycling, ists Kompost?

Versuch aufs Exempel,
– gewürzt mit ein paar Konjunktionen,
gut durchgeschüttelt,
ein paar Tempi aufgebacken
und mit Satzzeichen garniert:

Vor lauter Bildern hat er das Menetekel nicht gesehen.
Das hatte sie noch nie getan (das war zuviel gesagt),
aber wie sollte mans vergessen, ist es doch schwer zu übersehen?
Gut geölt schwenkt diese ganz lautlos zu,
wird von der Erde gar nicht angezogen.

– Insel … Insel? – Nordsee, Ostsee oder Südsee?
… Da fehlt etwas. Was fehlt?
– Weiter nur und weg von hier:
Von dort nach Norden … oder Osten? … Am besten beides.
Die Lage an den vorgeschobenen Linien jedoch
verändert sich stündlich bis sekündlich.

Nicht für die Kunst, für die Message zahlen wir,
gesichert nur mit einer hölzernen Schranke,
und beide, Pferd wie Reiter, zeigen ihm ihr Hinterteil,
er habe das eigenhändig überprüft.
Die Lage an den vorgeschobenen Linien jedoch
verändert sich stündlich bis sekündlich.

Das war ein gutes Paar – warum also nicht wir?
Bretter, Nägel, Hämmer – jemand wurde bei der Arbeit gestört,
doch könne man versichern: alles in deutscher Butter,
die ihm jedoch nun kühl und zugig zu sein scheint …
Vor lauter Bildern hat er das Menetekel nicht gesehen.

Eine Straßenkreuzung übersät mit Graffiti welche auf Straßeneinbauten hinweisen

Wasser, Luft, Erde, Feuer – nebst weiterer Elemente
Foto: Martin Bartholmy (eine hochauflösende Version dieses Bildes gibt es hier)

>> 19. Kalenderwoche

1 Kommentare

  1. Pingback: Pflicht und Kür (7) – Martin Bartholmy ……. Wort • Ton • Bild

Kommentare sind geschlossen.